Ingrid İren: Dil – Kültürü Besleyen Toprak

Posted by on Kasım 15, 2008 in Güncel

İngrid İren (Brzoska) 1930 yılında Berlin’de dünyaya geldi, iktisat alanında eğitim aldıktan sonra 1963’e değin bu alanda çalıştı. Aynı yıl Türkiye’ye göç etti. Ankara’da Yük. Mühendis Reha İren ile evlendi. Ankara’da ve İstanbul’da arkeoloji eğitimi aldı, 1973 yılında İstanbul’a taşındı. 1976’da eşi vefat etti. 1977 ile 1995 yılları arasında İstanbul Goethe Enstitüsü’nde çevirmen ve halkla ilişkiler uzmanı olarak görev yaptı. 1995’ten bu yana öncelikle yazınsal alanda çok sayıda eseri Almancaya aktardı. Çevirdiği eserler arasında kısa öykü, deneme, roman, şiir, film metni, reklam metni, arkeoloji ve öteki konularda belgesel metin türleri bulunmaktadır. Çevirdiği yazarlardan arasında Leyla Erbil, Onat Kutlar, Ferit Edgü, Enis Batur, Sait Faik, Erdal Öz, Deniz Kavukcuoglu, Özen Yula, Mahmut Temizyürek, Sener Özmen, Jaklin Çelik, Aysel Özakin, Güven Turan, Kemal Özer, Cevat Çapan ve Orhan Pamuk bulunmaktadır. Son çevirdiği eser 2008 Frankfurt Kitap Fuarı’nda tanıtımı yapılan, Adalet Ağaoğlu’nun “Ölmeye Yatmak” adlı eseridir.

1989’da Alman Sanayiciler Birliği Kültür Daire Başkanlığı Çevirmenlik Ödülü’nü alan İren, 2008 Frankfurt Kitap Fuarına, yeniden basılan “20. Yüzyıl Türk Öykücüleri Antolojisi”nde bulunan üç çeviri öyküsü kapsamında, Türkçeden Almancaya çeviri yapan en yaşlı çevirmen olarak davet edildi.

İngrid İren, 5 Kasım 2008 günü Marmara Üniversitesi, Alman Dili ve Edebiyatı ve Almanca Mütercim Tercümanlık Bölümü’nde “Dil – Kültürü Besleyen Toprak” adını taşıyan, çeviri ve dil ilişkisi konulu bir konuşma yaptı. Bu konuşmanın Almanca metnini, Doç. Dr. Sâkine Eruz’un sunuşu ve kısa özetiyle birlikte aktarıyoruz.

Sunuş

Doç. Dr. Sâkine Eruz

Bundan on beş yıl kadar önce Beylerbeyi’nde oturuyorduk. Eşim ve ben mahalledeki öksüz kedilere bakıyoruz. Çok güzel sarı minik bir kedi bulduk sürekli ağlayan. Eve getirdik, ama evde kediler var, ona da bakamayacağımızı biliyoruz. Çevremize duyurduk, kim güzel sarman erkek bir kedi yavrusu ister diye.

Bir cumartesi günü Sybille geldi bize, yanında sakin, hoş bir hanım var. Kediyi almayı düşünüyor. Hiç ısrarcı olmadık, çünkü biliyoruz, bu gönül işi. Kedicik gitti bu hanımın kucağına oturdu, başını dizlerine koydu ve orada uyuya kaldı, sanki dizinin bir parçasıydı artık. İngrid onu ürkütmekten korkuyordu adeta, elini hafifçe kaldırdı, minik sarmanın, minnacık kemikli bedeninde dolaştırdı, okşadı onun pamuksu tüylerini.

Sonra o kedi İngrid’in oldu, öğrendik ki nefes almakta zorlanması, diyaframının yırtık olmasındanmış, kimbilir bize gelmeden neler gelmişti başına, İngrid ona çok iyi baktı, kocaman kuyruklu uzun tüylü, görenleri kedisine hayran bırakan bir canlı olarak dolaşmaya başladı İngrid’in dördüncü kattaki dairesinde. Sonra günlerden bir gün yangın merdiveninden kuş tutacağım derken düştü ve ölüverdi Pumpel. İngrid ona yıllar önce Berlin’deki kedisinin adını vermişti.

Evet, İngrid’le tanışmam galiba böyle oldu, ya da çok daha önceleri Goethe Enstitüsü’ne yaptığım bir sözlü çeviri işinde tanışmıştım, ama onun derinliğinin pek de ayrımına varamadığım için, unutuvermiştim, İkinci Dünya Savaşı’nda çocuk yaşlardayken tek dileğinin bir geceyi olsun yatağında geçirmek, bombalar düşerken sığınaklarda gecelemek zorunda kalmamak olduğunu anlattığını arkadaşımın.

İngrid’le kitap çevirileri sırasında sonsuz telefon konuşmalarımız oldu, birbirimizi ziyaret ettik, çeviri alanında ve öteki alanlarda birçok şey paylaştık. Daha yazarımız Nobel ödülü almamışken, hatta daha hiç sözkonusu olmamışken, o benim derslerime geldi, öğrencilerle kültür ve çeviri kavramları üzerine verimli tartışmalar yaptı.

Duydum ki, Marmara Üniversitesi’nde bir söyleşisi varmış, ben katılamadım, ondan metni rica ettim ve zamansızlık sorunu yaşayan herkes gibi bu güzelim metni hemen çeviremedim, böylece metni, Almanca bilen herkesle paylaşması için Çeviribilim’de yayınlamasını önerdim.

İngrid yıllardan beri, bence dünyanın en zor işlerinden biri olan çeviri işini yapıyor, hem de öylesine güzel, öylesine sessiz yapıyor ki; umarım onun satırlarını okurken çağımızın önemli çevirmenlerinden biri olan İngrid’in dünyasına bir pencereniz açılır.

*

Konuşmanın bir özetini yapmaya çalışırsak şunları söyleyebiliriz. İren konuşmasında yalın seslerden oluşan insan dilinin gelişmesini irdeliyor; dili geliştiren bu yalın seslerle günün birinde ustalıkla yazılmış edebiyat eserlerinin kurgulandığını anlatıyor. Ona göre, dil, içinde yaşadığı kültürü yansıtıyor. Kültürden beslenemeyen dil ve dilden beslenemeyen kültür ruhunu yitiriyor ve yozlaşma başlıyor. Dil günümüzde tehlikeli bir dönemden geçiyor, tüketime yönelik görece modern bir zaman dilimindeyiz; yığın yığın bilgi, gösterge, fotoğraf gibi şeylerin altında kalan insan gerçeği göremiyor, eleştirel düşünme yeteneğini günden güne yitiriyor ve yönlendirmelere açık bir konuma geliyor. Dil, araç olarak insanları yönlendiriyor, bu girdabın içindeki insan ancak diline sahip çıktığı oranda belki bir kurtulma şansını yakalayabiliyor.

Bu bağlamda İren medeniyet tarihinin dilsel boyuttaki resmini çizerek, dilin ilk çevirisi olan yazıya dökülme sürecinden yola çıkıyor: Gılgamış Destanı’ndan başlayarak, ilk çağlardan günümüze Platon, Aristo, Luther, Humboldt ve başkalarını da konuşmasının içine çekerek, dildeki gelişmelerin, etkileşimlerin izini sürüyor. Dile yaklaşım kültürden kültüre değişkenlik gösterir ve tam da bu nedenle dili öteki kültüre aktarmak zor bir görevdir. Söz, kullanıcısının elinde erk şekline dönüşüyor, sözü söyleyenlerin peşlerinden sürüklediği kitleler onları düşünmeden izleyebilirler; bu öyle bir erktir ki, insanı iyiye de, kötüye de yönlendirebilir.

***

Sprache – Nährboden der Kultur

Ingrid Iren

Was ich zunächst vorausschicken möchte: Dieser Text ist keine wissenschaftliche Arbeit. Mit den Ausführungen soll nur die Aufmerksamkeit auf einige Schwachpunkte der heutigen kulturellen Entwicklung gelenkt werden. Und es bleibt jedem Zuhörer überlassen, die hier berührten Gedankengänge selbst weiter zu verfolgen.

Es geht um unsere Sprache, das die Menschen verbindende Medium. Nicht um die deutsche, türkische oder irgendeine andere, sondern um d i e Sprache allgemein.

Es geht auch um das Übersetzen, über-setzen von einem Ufer ans andere, über den Strom der Laute von einem Sprachufer ans andere, um durch Verstehen mit dem Geist aus dem Strom zu schöpfen, zu verstehen und zu formen, das feste Ufer der Sprache zu formen, auf dem die Menschen Halt finden und heimisch werden.

Und die andere Seite, das andere Ufer des Stromes? Das ist eine andere Sprache. Und der Geist schlägt Brücken durch den Verstand, durch Übersetzen. Und der Strom der Laute hat weite Verzweigungen mit anderen Sprachufern, zu denen der Verstand um des Verstehens willen übersetzt. –

Der Strom der Laute, an dessen Ufern wir leben, aus dem wir Sprache schöpfen, wurde allmählich in Flüsse und Bäche geleitet, in denen sich die verschiedenen Sprachen entwickelt haben. Der Fluß, die Bäche wurden reguliert, um die Sprachen wachsen, Blüten und Früchte tragen zu lassen. – Doch wie alle Gewässer der Welt, werden in unserer Zeit auch diese verunreinigt, sie versanden, werden an vielen Stellen seicht, lebenswichtige Sprachelemente werden an die Ufer gespült, bleiben an abgestorbenen Zweigen hängen und vergehen unbeachtet. –

Die Evolution hat uns Menschen mit der Zunge zwar nicht als der einzigen Spezies ein Instrument zur Artikulation gegeben, doch wir allein konnten dieses Instrument so weit ent-wickeln, daß aus einer Reihe verschiedener Laute schließlich ein komplexes Verständigungs-mittel wurde. Nicht umsonst ist das Wort Zunge noch immer in vielen Teilen der Welt das Synonym für das Wort Sprache. –

Irgendwann ist irgendwo innerhalb der ersten Menschengruppen das Bedürfnis entstanden, Zeichen für Laute zu finden, um irgendetwas, was man nicht unmittelbar mitteilen konnte, mittelbar weiterzugeben. So entstanden primitive Zeichen, die sich allmählich zu komplexen Schriften entwickelten und gleichzeitig Sprache wiedergaben – die erste Über-setzung von Sprache in Schrift und von Schrift in Sprache. Die einzelnen Laute, die zu Sprachen geformt wurden, können einander ähnlich, ja, sogar gleich sein. Die Zeichen aber, die für die Benennng dieser Laute benutzt werden, sind sehr unterschiedlich. Allein bei denselben in verschiedenen Sprachen mit kleinen Abweichungen benutzten Schriftzeichen werden bereits die Unterschiede sichtbar. (Kurzes Beispiel: Der im Deutschen – und übrigens auch im Türkischen – als ‚ö’ geschriebene Laut wird im Französischen bei gleichem Lautwert mit den Buchstaben e + u als ‚eu’ wiedergegeben.)

Die ersten Möglichkeiten, anderen Menschen etwas mitzuteilen, erkennen wir in den Höhlenmalereien. Sie sind in Bilder übersetzte Mitteilungen, sind Piktogramme. Später ent-stehen Keilschrift und Hieroglyphen im Zweistromland und Ägypten. Wir kennen die Runen aus dem germanischen Lebensraum, deren Stabform die Vorgabe für unser heute gebräuch-liches Wort ‚Buchstabe’ war. Wir sehen in der Folgezeit verschieden gestaltete Schreibschrif-ten, die sich aus einzelnen Buchstaben zusammensetzen, wie Griechisch und Latein, Silben-schriften oder auch Ideogramme wie die komplexen Zeichenkombinationen des Japanischen oder Chinesischen, die ganze Wörter wiedergeben, ebenso Buchstabenfolgen, die nur aus Konsonanten bestehen, die aber in bestimmten Zusammenhängen bei der Aussprache mit verschiedenen Vokalen ergänzt werden müssen, wie im Arabischen oder Hebräischen, in dem man relativ spät erst die Vokale durch ein Punktesystem sichtbar gemacht hat. So verschie-den, wie die Schriftzeichen sind, so unterschiedlich drückt sich auch die jeweilige Mentalität im Umgang mit der Sprache aus – woraus sich übrigens eine der wesentlichen Schwierig-keiten beim Übersetzen von Sprachen ergibt. Doch dieser Vorgang, das Über-Setzen von einem Sprachufer an das andere, das Hineinfühlen in eine andere Mentalität, sollte, weil zu umfangreich, in einem anderen Kontext behandelt werden.

Mit der Höherentwicklung des humanen Gehirns wurde allmählich auch die Sprache differenzierter, verfügte über mehr Ausdrucksmöglichkeiten, sie wurde kultiviert. Und aus der Kultivierung, der Regulierung erwuchsen die Regeln. Obwohl die ersten schriftlichen Auf-zeichnungen, die wir aus dem Vorderen Orient kennen, zunächst dem nüchteren Registrieren von lebenswichtigen Vorräten und Gegenständen diente – wie u. a. die Tontafeln der assy-rischen Handelsniederlassungen in Anatolien -, haben sich mit der Konsolidierung der Ge-sellschaften allmählich die Grundlagen für einen bedeutenden Zweig der Kultur, d. h. der Literatur entwickelt. Ganz sicher schon lange zuvor mündlich tradierte Gesänge, Heldenepen, Anrufungen der Götter und Gebete wurden – nach Verträgen und Gesetzen – im Lauf der Zeit von den Stämmen und Völkern aufgezeichnet, die über das Medium Schrift verfügten. Wie das Gilgamesch-Epos in Tontafeln eingeritzt, wie ägyptische Hieroglyphen in Stein gemeis-selt, auf Grabwände gemalt und auf Papyri geschrieben, sind sie ein lebendiges Zeugnis für die Anfänge der Literatur und der Ästhetik.

Zur vollen Entfaltung besonders der europäischen Literatur hat auch die allmähliche Entwicklung von Regeln in der Sprache beigetragen, die sich im philosophischen Diskurs auch – Zitat aus dem Lexikon der Alten Welt: „…mit den Fragen nach Ursprung, Einheit und Funktion der Sprache, nach dem Wesen der Zeichen und des Bezeichnens, der Bedeutung und des Bedeutens und nach dem Zusammenhang mit den Grundformen des Seins und des Den-kens …” beschäftigte. Nach der ersten Bestimmung grammatischer Begriffe wie Nomen und Verb durch Platon und Aristoteles wurden im 3. und 2. Jh. v. Chr. an der berühmten Biblio-thek von Alexandria im Zuge der Aufarbeitung und Systematisierung alter Schriften zunächst für die griechische und später für die lateinische Sprache die Regeln für Grammatik und Rechtschreibung festgelegt. Wenn man an die Beispiele antiker griechischer Vasen denkt, auf denen die Helden namentlich genannt sind, die Buchstaben der Namen jedoch in willkürlicher Reihenfolge erscheinen, wird die Bedeutung von Sprach- und Schreibregeln für die Höher-entwicklung und Differenzierung von Schrift und Sprache erst richtig bewußt. –

Im Lauf der Jahrtausende sind viele Meisterwerke der Sprachschöpfung entstanden. Der Goldene Schnitt, in der bildenden Kunst der griechischen Antike bewußt geworden und in der Renaissance als Maßstab wiederentdeckt, galt und gilt auch für die Schönheit der Sprache in der Literatur. Auch hier geht es um die Proportionen, um die richtig aufeinander abge-stimmten Maße. Vor allem unter dem Aspekt, daß Dichtung von alters her gesungen und mei-stens auch von Instrumenten begleitet wurde. Heute ist das für uns so selbstverständlich, daß wir diesen Zusammenhängen weder im religiösen Bereich, noch bei Volks- oder Kunstlied, Oper, Musical oder Pop-Song Beachtung schenken. Wie in der Musik offenbart sich die Ästhetik in Melodie und Rhythmus eines Textes. So manches Element aus der Harmonie-lehre, dem Regelwerk der Musik, hat an der dichterischen Formgebung indirekt mitgewirkt. Ein wunderbares Beispiel für die Musikalität des Textes hat uns Conrad Ferdinand Meyer geliefert:

Im Hexameter steigt des Springquells flüssige Woge,

Im Pentameter d’rauf fließt sie melodisch herab.

Doch parallel zur Entwicklung der Technik, die in unseren Tagen so rasant voranschreitet, hat im Bereich der Sprache eine Rezension eingesetzt – den Zahlen und der Terminologie der Technik wird Vorrang gegeben, die Schönheit wird der Zweckmäßigkeit geopfert. Wobei man so leicht vergißt, daß auch die Zahlen ihren Aufstieg der Sprache zu verdanken haben, denn sie sind Wortkürzel und auf die Verbindung zum sprachlichen Ausdruck angewiesen. Wer eine Zahl vor sich sieht, wird sie auch innerlich stets in Worte fassen, d. h. übersetzen.

Es geht aber nicht nur um die Opferung der Schönheit, sondern vor allem um das Denken. Denn logisches, unabhängiges und kritisches Denken setzt ein ständiges Arbeiten mit und an der Sprache voraus. Humboldt sagte: „Sprachen sind die Arbeit des Geistes.” Und nicht umsonst sind die Denker, die Philosophen, die sich mit allen Bereichen des Daseins logisch und kritisch auseinandersetzen, diejenigen, denen wir – von einer bestimmten Ent-wicklungstufe angefangen – die geistige Höherentwicklung der Menschheit zu verdanken haben.

Und hier muß, besonders was die deutsche Sprache angeht, Martin Luther erwähnt werden. In seiner Übersetzung des Neuen Testaments, und dort im Johannes-Evangelium, Kap.1. V. 1, wo es heißt: „Im Anfang war das Wort”, wird ‚Logos’, also ‚Verstand’ Ver-nunft’, gleichgesetzt mit der Energie Gottes, der durch Wort = Sprache das Werden unserer Welt initiert. Luther hat die Menschen beobachtet, ihnen „aufs Maul geschaut” und in seinen Schriften, vor allem bei der Bibelübersetzung, eine Vereinheitlichung der Sprache und zu-gleich eine Differenzierung des Ausdrucks erreicht. Das trockene ‚Kanzleisächsisch’, das er benutzte, wurde von ihm durch die Ausdrucksweise belebt, die ihm der Volksmund bot. Zu-gleich hat er – wie Egon Friedell in seiner ‚Kulturgeschichte der Neuzeit’ sagt – „den Grund-stein gelegt für die Entstehung des neuen schreibenden, lesenden, literarischen Zeitalters”. Eine große Rolle spielt in diesem Zusammenhang auch die fast zeitgleiche Erfindung der Guthenberg’schen Druckerpresse, die zur schnelleren Verbreitung von ‚Informationen’ (wie wir heute sagen) beitrug. Von dort führt, nach Friedell, „eine gerade Linie zur Entwicklung des szientifischen Menschen, zur Verstandeskultur”, also zur ‚Aufklärung’, zu den Enzyklo-pädisten. Von da an ging es aufwärts mit dem logischen Denken, mit der wissenschaftlichen Analyse von Gott und der Welt.

Gott – Hölle – Fegefeuer – Paradies: Ein anderer Erneuerer der Sprache vor Luther ist Dante Alighieri gewesen, der sein Hauptwerk, die ‚Göttliche Komödie’ nicht mehr in Latein, der Sprache der Bildung, sondern in der Volkssprache der Toskana verfaßte. Auch dieses Werk, in seinem wunderbaren Aufbau bis heute mit kaum einem anderen vergleichbar, entstand auf der Basis der damals gültigen philosophischen und wissenschaftlichen Erkenntnisse. Die geniale Verbindung von Logik, fundiertem Wissen und Ästhetik der Sprache haben der Comedia ihren bis heute unbestrittenen Platz in der Weltliteratur gesichert.

Das logische Denken, diese wahrhaft schwerste Arbeit der Welt, ist aber nur auf der Grundlage der Sprache möglich, denn ein Denkprozess ist ein innerer Monolog, in dem Ge-danken durch Wörter formuliert werden. Das heißt also, Denken ist Sprache und Sprache ist Denken. Und Denken ist auch Kultur. Wenn sich nun dieses Denken, wie heute so oft, haupt-sächlich auf ökonomische und technische Begriffe beschränkt, wird die Sprache in einem wesentlichen Bereich vernachlässigt, sie degeneriert, wird reduziert.

Natürlich wandelt sich die Sprache mit der Zeit, innerhalb ihrer Zeit, doch dürfte sie dabei niemals die Qualität ihrer Variationsmöglichkeiten einbüßen, die ihr ein Höchstmaß an Ästhetik, an Differenzierung im Ausdruck von Gedanken und Empfindungen garantieren – was jedoch bei der Überbewertung emotionsloser technischer und ökonomischer Begriffe un-vermeidlich eintreten wird. Ebenso gefährlich ist die Reduzierung der Sprache auf ein mög-lichst niedriges Niveau, um sie ‚verbraucherfreundlicher’ zu machen. Kann man mit der Ni-vellierung, mit einer vereinfachten Ausdrucksweise wirklich einen neuen Leseanreiz zur Kon-kurrenz der wilden Bilderwelt erreichen, die uns umgibt?

Wenn das Denken und damit auch die Sprache vereinfacht werden, setzt langsam aber sicher eine seelisch-geistige Verödung ein. Somit verlieren die Menschen allmächlich die Fä-higkeit zum unabhängigen, kritischen Denken, büßen ihre Entscheidungskraft ein und werden absolut manipulierbar, sowohl für den Konsumwahnsinn, der die Natur zerstört und die globalen Ressourcen schon über alle Maßen reduziert hat, als auch für die Kriegsindustrie, durch die Wenige ständig reicher werden und Viele ihr Hab und Gut, ihre Gesundheit und ihr Leben verlieren.

Die rasante technische Entwicklung, vor allem auf dem Elektroniksektor, hat als nützliches Nebenprodukt für den Kommerz Geräte und vor allem Spiele hervorgebracht, die nur einen beschränkten Denkprozeß erfordern, vor allem aber schnelle Reaktion und Gewöhnung. Auch hier spielen die – leichter als ein Text zu erfassenden – Bilder eine Rolle, die erzeugt werden, und die Möglichkeit, in eine Wunschwelt abzutauchen, in der man die Dinge selbst regulieren kann. Es scheint fast, als würde die Menschheit unbewußt-bewußt durch Bilder – seien es Fotos, Filme oder Videos, riesige Werbeflächen oder Comics – auf das geistige Niveau prähistorischer Kulturen mit ihren beschwörungsträchtigen Höhlenmalereien zurückgeführt werden!

Das Buch und das Lesen sind zweifellos ins Abseits gedrängt worden. Lesen vom Bildschirm steht im Vordergrund, und die Texte werden möglichst kurz und schlagwortartig gestaltet. Man muß so und so viele Informationen aufnehmen, um ‚up to date’ zu sein. Die Zeit ist zu knapp für das richtige Nach-Denken. Die Comics, teilweise meisterhaft gezeichnete, kaum betextete Bildergeschichten, erfreuen sich in einer mit lauter Beschallung und riesigen bunten Werbespots überfluteten Gesellschaft zunehmender Beliebtheit. Sie gaukeln uns vor, die anstrengende Arbeit des Denkens einfacher oder sogar überflüssig zu machen.

Die negative Folge davon ist der Wandel, von dem auch die Literatur erfaßt wurde. Und gerade sie ist so wichtig für den Erhalt und die Weiterentwicklung von Sprache, Denken und letzlich Kultur. Doch die allgemeine Vereinfachung führt vielfach dazu, nach‚ Readers Digest’-Rezepten vorzugehen und das Sprachniveau zu verflachen, damit der Leser schneller und leichter verstehen, das heißt, Literatur besser konsumieren kann. Das Buch als Ware im Sonderangebot ist eins der traurigsten Phänomene unserer Zeit. Ein Buch ist keine Kostbar-keit mehr, auf dessen sprachliche Feinheiten man sich freut, sondern ein Artikel, der stapel-weise wie T-Shirts vorn im Laden auf dem Ramschtisch feilgeboten wird. Vielleicht aber ist dieses Konsumverhalten auch ein sich-Aufbäumen der Literatur gegen das erdrückende Über-gewicht der konsumierenden‚ ‚vertechnisierten’ Welt.

Doch es gibt noch Hoffnung. Eine Art Rückbesinnung auf die Werte der Literatur hat eingesetzt. Und man kann unter dem ganzen Massenangebot, mit dem sich die Literatur ver-zweifelt gegen das Ertrinken in der technisch-ökonomischen Flut zur Wehr setzt, zum Glück noch immer nach echten literarischen Perlen fischen, wenn sie auch ständig weniger werden oder im Hochwasser der ‚Bestseller’ untergehen. –

Sprache ist gleich Wort (s. oben: „Im Anfang war das Wort”), sie ist die Summe von Wörtern, oder auch: Laute haben sich zu Wörtern verdichtet, und Wörter haben Sätze gebildet. Im Prozeß der Differenzierung haben die Wörter eine große Kraft entwickelt. DAS WORT wurde zu einem Instrument, mit dem die Menschen Einfluß gewinnen konnten. Das Wort kann bitten, flehen, drohen, befehlen, kann Gutes verheißen, Hoffnung geben, aber auch verführen, Haß und Feindschaft beschwören. Wir kennen unzählige Beispiele aus der Geschichte der Menschheit, die von der Kraft und Macht des Wortes zeugen. Kaiser, Könige, Heerführer, Diktatoren, Revolutionäre, aber auch Glaubenskämpfer und Philosophen, sie alle haben im Laufe der Menschheitsgeschichte das Instrument Wort überzeugend eingesetzt. Um nur wenige Beispiele hervorzuheben: Ohne die Wortgewalt eines Moses ist der Auszug der Kinder Israels aus Ägypten undenkbar, desgleichen die letzliche Formierung der Stämme zu einem Volk. Wie wir in einem der eindrucksvollsten Werke von Shakespeare nachlesen kön-nen, hat Marcus Antonius mit seinem Nachruf auf Caesar das römische Volk umgestimmt und den Haß auf seine Mörder entfacht. Martin Luthers Wort: „Hier stehe ich, ich kann nicht an-ders” hat die unumschränkte Machtposition der katholischen Kirche erschüttert – und letztlich dort gewisse Reformen initiert. Undenkbar ist auch die französische Revolution ohne die Überzeugungskraft ihrer Wortführer. Ver-Führer wie Hitler und sein Sprachrohr Goebbels haben in Gemeinschaft mit anderen Diktatoren – Mussolini, Franco, Salazar und in Osteuropa Stalin und seine Helfer – mit Brandworten die Taten der Gewalt entzündet und damit unend-liches Leid über die Menschheit gebracht. Kemal Atatürk kämpfte nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches mit Wort und Tat für einen Neuanfang und gab durch eine seiner wichtigsten Reformen, die Einführung der lateinischen Buchstaben, allen Schichten seines Volkes die Möglichkeit zu einer ausreichenden Bildung. Wortstark, im gewaltlosen Wider-stand und mit dem Vorbild seiner asketischen Lebenshaltung errang der Mahatma Gandhi die Autonomie Indiens. Und auch Martin Luther King kämpfte nur kraft seines Wortes für Frie-den und Gleichstellung der Rassen. So haben im Lauf der Geschichte aller Kulturen immer wieder charismatische Persönlichkeiten die Menschen mitgerissen und den Stand der Dinge kraft ihrer Worte verändert, zum Nutzen, aber auch zum Schaden der Menschheit.

Laßt uns die Sprache, die Macht des Wortes, nicht vernachlässigen, damit wir denen, die sie für ihre eigene Macht mißbrauchen, wirksam ins Wort fallen können!

Ingrid Iren, 2008

Daha fazla Güncel
Typography and Layout as a Translation Problem

Okan Üniversitesi Çeviribilim Bölümü'nün etkinlikleri, Finlandiya, Tampere Üniversitesi'nden Dr. Jürgen Schopp'un yapacağı "Typography and Layout as a Translation Problem" başlıklı...

Kapat